Modulbeinhalter einfach selbst hergestellt

Das Prinzip:

Im Zusammenhang mit der Sammelbestellaktion für Modulbeine aus Alu-U-Profil haben wir überlegt, wie wir einen passenden Modulbeinhalter einfach und preiswert selbst herstellen können.  Das Prinzip des Beinhalters ist sehr einfach: ein Holzklotz mit einer gefrästen Nut, welche genau zum Beinquerschnitt passt, umfasst das Bein wie ein U-Profil. Die beiden seitlichen Stege sind ausreichend breit herzustellen, um auf einer Seite die Verschraubung mit der Modulseitenwand und auf der anderen Seite die Spannvorrichtung aufzunehmen.

Gegen die Innenseite der Modulwand geschraubt erhält das Bein so eine passgenaue Führung. Neben dem Bein wird die Spannseite des Holzklotzes noch um 4mm abgefräst um so Raum zum Klemmen zu bekommen. Eine Schloßschraube mit Flügelmutter dient als Spannvorrichtung. Der dünne Streifen Holz, der über der gefrästen Nut für das Modulbein stehen bleibt, dient gleichzeitig als Feder zum Spannen.

Die Herstellung:

Der Querschnitt der Modulbeine beträgt in unserem Fall 25x13mm. Das Ausgangsmaterial ist Birke Multiplex mit einer Dicke von 18mm und einer Breite von 130mm. Die Länge des Holzstreifens richtet sich nach der Menge der zu fertigenden Halter. Wir haben ein Brett von ca. 1,2m genutzt. Durch die gewählte Dicke von 18mm bleibt nach dem Ausfräsen der Nut ein Steg von ca. 5mm stehen. Diese 5mm Restholz aus Birke Multiplex haben die ideale Dicke um als entsprechende Feder beim spannen zu wirken. Die Nut selbst haben wir unter Maßzugabe von je 0,5mm (für ausreichend Spiel) mit einer Oberfräse aus dem Holz gefräst. Bei anderen Querschnitten ist die Holzauswahl entsprechend zu ändern. Beim Fräsen ist es günstig ein weiteres Brett der Stärke daneben zu legen, damit die Oberfräse eine gute Auflage hat. Als Führung der Fräse wurde ein Modulbein aufgespannt. Die Fertigung von 2 Beinhaltern im Brettquerschnitt nebeneinander erfolgte ebenfalls um der Fräse eine gute Auflage zu bieten. Die Trennung der Beinhalter aus dem Brett erfolgte nach dem Fräsen mit der Kappsäge, zuerst in Längstrichtung und andschließend die Trennung der Querpaare.

Beim Fräsen hat es sich als günstig erwiesen zuerst mittig eine Nut mit einem kleineren Fräser (10mm) in drei Tiefenschritten (5, 10, 13,5mm) einzubringen. Danach wird die Nut mit einem breiten Fräser (20mm) auf die korrekte Breite von 25,5mm aufgeweitet. Diese Aufweitung sollte ebenfalls schrittweise erfolgen. Danach wird die seitliche Wange des Halters um 4mm abgefräst.

Der Modulbeinhalter wird durch die Modulaußenseite mit 2 Holzschrauben auf der Innenseite des Moduls angeschraubt. Erst danach wird das Loch für die Schloßschraube gebohrt, damit es passgenau sitzt. Diese Modulbeinhalter besitzen außerdem den Vorteil sehr leicht zu sein und nur wenig Platz zu beanspruchen. Sinnvoll ist es, den Beinhalter unter einer Eckversteifung an zu bringen. Ist das nicht der Fall, sollte noch ein kleiner Holzklotz als Sicherung gegen das Durchrutschen des Modulbeins angebracht werden.

Thomas Tropsch 11. Juni 2014 - 11:21

Sollte das notwendige Werkzeug nicht zur Verfügung stehen, können die dargestellten Beinhalter inkl. Schrauben und Anbauanleitung bei mir bestellt werden.
thomas.tropsch@me.com
Der Solopreis liegt bei 4,50€. Mit allen Anbau- , Einbauteilen und Montageanleitung bei 6.50€ Sollten andere Maße für den Beinausschnitt gewünscht werden, ist einen Sonderanfertigung möglich wobei dann allerdings 20 Stück die empfohlene Abnahmemenge ist.