Modultreffen Zella-Mehlis 2024

    Allgemein

    Termin

    04.04.2024 bis 07.04.2024

     

    Thema

    Thüringen am Übergang von Epoche 5 zu 6. Etwa die Zeit um 2005 bis 2010.

    Die Saalebahn und angrenzende Strecken rund um den Knoten Saalfeld.

     

    Epoche

    V/VI

     

    Fahrzeuge und Betrieb

    Um Spaß am Spiel zu haben, benötigen wir funktionsfähiges Rollmaterial, daß zum Thema des Treffens paßt. Besonderer Wert wird auf exakt justierte Kupplungen und auch bei höheren Zuglasten funktionierende Kurzkupplungskulissen gelegt.
    Sehr wichtig für einen störungsfreien Betrieb ist insbesondere auch die exakte Einhaltung des Radsatzinnenmaßes.
    Stehen genügend Fahrzeuge zur Verfügung, sollten vorzugsweise solche zum Einsatz kommen, die zugerüstet sind und im Idealfall mit Betriebsspuren versehen sind. .

    Viele Module sind inzwischen in die Jahre gekommen und bedürfen einer Restauration. Bitte prüft Eure Module dahingehend, ob sie noch durchgängig gerade oder inzwischen schon bauchig sind. Ist letzteres der Fall, hilft auch die genauestens justierte Kupplung nicht mehr.

    (übernommen, weil wichtig und richtig, vom Arberger Treffen (Jens Feller))

    Anreise

    Das Treffen wird in der Mehrzweckhalle Arena Schöne Aussicht stattfinden. Adresse: Gewerbestraße 3, 98544 Zella-Mehlis.

     

    Unterkunft

    Beispiele:

    Toschis Station - https://www.toschis-station.de/

    BCS Gästehaus - https://www.thueringen.info/bcs-gaestehaus.html

    Pension  "Zum Schotten" - http://pension-zum-schotten.de/

     

    Es geht auch eine Hallenübernachtung "zum Modulbein". Dann bitte die passende Schlafmöglichkeit mitbringen.

                                       

     

     

     

    Kosten und Verpflegung

    <Preise, weitere Infos>


    Anmeldung und Auskünfte

    Anmeldeschluß für Teilnehmer mit Modulen ist der 31.12.2023. 

     

    Wichtige Links

    Anhang Size
    ZM_202411-Model_2024.pdf (624.08 KB) 624.08 KB
    Aufbauplanung

    Aufbauplan

    Anhang Size
    Aufbauplan (645.79 KB) 645.79 KB
    Aufbauplan (1.72 MB) 1.72 MB

     

    Bereitstellung:

    Zur Gewährleistung eines zügigen Aufbaus durch die Teams DCC, RUT und Grundaufstellung wird die Bereitstellung von Equipment zu folgenden Zielzeiten angestrebt. Bitte unterstützt dies.
    Es werden folgende Sammelstellen festgelegt:

    UhrzeitWasSammelpunkt
    bis 18 UhrDCC-Equipment (LocoNet, Booster etc.)DCC-Sammeltisch
    bis 19:00Telefon / Uhran der eigenen Betriebsstelle betriebsbereit
    bis 19:00RgZm-Laptopsan der eigenen Betriebsstelle betriebsbereit
    bis 20 Uhreingeplante Loks (inkl. Reserve)am Zuweisungstisch
    bis 21 Uhreingeplante Personenwagen und Güterwagen für Ganzzügebeim Team Grundaufstellung

     

     

    Ansprechpartner in der Halle:

     

    Digital & LoconetDirk Wandtke
    230V StromversorgungMathias Langenhahn
    RUT Telefon / UhrFrank Althus
    Fahrplan / BetriebOliver Baumgartner
    RgZmJochen Hartmann
    GrundaufstellungMatthias Röseler, Oliver Baumgartner
    FrachtendispoLutz Rauschenbach
    Aufbauleitungn.n.
    TreffensleitungOliver Baumgartner

     

     

     

    Aufbauteams

    Den Aufbau des Arrangements koordinieren die folgenden Teams. Bitte unterstützt sie!

    Modulgruppe / AstTeamleiterAufbauteam
    WEB - FIHJens WillkommenRalf Grams, Steffen Engewald, Daniel Ponath, Lutz Rauschenbach, Patrick Pohl, Mirko Lissy
    FIH - STGMathias KohlaMichael Heßelbarth, Norbert Melzer, Andy Neubert, Thomas Nennstiel, Frank Peter Andrä, Ralph Lobe, Falk Beyer
    OKW - EFSMarko MichaelisJens Reise, Guido Rolle, Sven Pachner, Sven Tarnow, Diederick Speksnijder, Uwe Schade, Emanuel Ott
    OKW - RENRene GeipelMartin Lobenstein, Siegfried Deckert, Christian Leonhardt, Raphael Vieweg, Jan Werner
    REN - GOESven PachnerAlexander Baumgartner, Dirk Wandtke, Jürgen Uhlich, Jürgen Ramsdorf, Mathias Langenhahn, Rene Wegner
    RUTFrank AlthusSimone Herold, Lara Engewald
    DigitalDirk WandtkeAlwin Hoffmann, Emily Vieweg, Daniel Ponath

     

     

     

     

     

     

     

     

    Fahrplanunterlagen

    Bildfahrplan

    Anhang Size
    Bildfahrplan WEB-STG (500.1 KB) 500.1 KB
    Bildfahrplan OKW-EFS (356.61 KB) 356.61 KB
    Bildfahrplan GTT-GOE (276.07 KB) 276.07 KB

    Buchfahrplan

    Anhang Size
    Buchfahrpläne (951.12 KB) 951.12 KB

    BFO

    Anhang Size
    Bahnhofsfahrordnungen (445.04 KB) 445.04 KB

    Zugbildung

    Anhang Size
    Zugbildungspläne (202.96 KB) 202.96 KB
    Einleger Wagen (99.1 KB) 99.1 KB
    Zugaufsteller (244.7 KB) 244.7 KB
    Grundaufstellung (193.61 KB) 193.61 KB
    Einleger Tfz (103.24 KB) 103.24 KB

    Sonstige

    Anhang Size
    Astlisten (108.15 KB) 108.15 KB

    Beschreibung

    Wir wollen den Zeitraum zwischen 2005 und 2010 auf der Saalebahn rund um Saalfeld abbilden.
     

    Fernverkehr:
    Dieser wird ausschließlich auf der elektrifizierten Hauptbahn zwischen WEB und STG stattfinden.
    Nachts wird ein EN-Zugpaar ohne Halt verkehren.
    Morgens und Abends wird es einen ICE-Sprinter ohne Halt geben.
    Tagsüber verkehren im Wechsel ICE und IC im 4-Stunden-Takt, welche in „Sassnitz“ halten werden.
    Vielleicht kann es einen Charter- oder Museumsverkehr geben. Das sehen wir noch…

    Nahverkehr:
    Auf der elektrifizierten Hauptbahn verkehren RE/RB Garnituren von DB Regio im 2-Stundentakt, gebildet aus BR 143 und 2 bis 3 Dostos. 

    Die nicht elektrifizierte Strecke Richtung „Eisfelder Schmiede“ wird ebenfalls von DB Regio betrieben. Hier werden Triebwagen der BR 642 (Desiro) und/oder 628 eingesetzt. Außerdem eine Garnitur eines „Ersatzparks“, gebildet aus BR 234 und 3 bis 5 Bmh.
    Diese Nahverkehrslinie wird bis WEB verkehren.
    Nicht zu vergessen: DB Regio war zu dieser Zeit bereits tief in der verkehrsroten Phase!

    Die ebenfalls ohne Draht auskommende Strecke über „Rennsteig“ Richtung „Goerzke“ wird von der Erfurter Bahn mit ihren grün-weißen Regioshuttle BR 650 befahren. Hier soll es mindestens 2 Garnituren geben. Eine als Einzeltriebwagen, die andere als Doppel. Diese Linie beginnt und endet in Finkenheerd. Die Halte in „Zella-Mehlis West“ und „Ersatzteillager“ werden nur Bedarfshalte sein. Dazu wird es einen kleinen Gimmik geben. Mehr dazu dann vor Ort.

    Güterverkehr:
    Wie immer werden die beiden Fiddleyards an den Enden der Hauptbahn die „große weite Welt“ darstellen. Besonderheit wird aber sein, dass es einen großen Anteil durchgehender Güterzüge geben wird, die keinen oder nur sehr wenig Bezug zum Arrangement haben werden. Dies ist wichtiger Bestandteil, da die moderne Epoche bevorzugt überregionalen Güterzugverkehr kennt.
    Für diese Verkehre werden Trassen als DGS (für Dritt-EVU) bzw. KT, KTC oder GAG (für DB Cargo) vorhanden sein. Gedacht sind diese dann vor allem für Kessel-, Container-, Autologistik- oder sonstige Ganzzüge, welche vorrangig aus Wagenmaterial einer Gattung bestehen. Bespannung durch verschiedenste EVU. Ganz so, wie es das Vorbild vorlebt. Dazu werden in den beiden großen Fiddleyards die Zugparks „frei“ durch gewechselt, um der Abwechslung genüge zu tun.

    Trotzdem wird es natürlich Güterzüge geben, die aus und in das Arrangement verkehren. Hier soll das Augenmerk darauf liegen, die Situation rund um Saalfeld zumindest nährungsweise einzufangen.
    Das bedeutet, wir werden die Verkehre für Könitz (Maxhütte Unterwellenborn), Blankenstein mit seiner Zellstofffabrik und Ebersdorf-Friesau mit seinem Sägewerk nachstellen. Leider haben wir in unseren Reihen die vorgenannten Betriebsstellen nicht. Deshalb werden die Fiddles „Trelleborg“ (an „Hermsdorf“ angebunden) und „Wendisch-Wusterhausen“ (an „Bad Baumburg“ angebunden) die Funktion der Betriebe bzw. ihrer Anschlüsse übernehmen.
    „Barby“ wird zudem wie beim Vorbild mit Getreideverkehren in Ganzzügen bedacht.

    Für den eventuell anfallenden, weil natürlich stark rückläufigen, Einzelwagenverkehr wird es auch Cargo-Bedienfahrten, sprich Nahgüterzüge, geben.
    Dafür gilt allerdings, dass bei der Frachtanforderung durch die Betriebsstellen etwas Zurückhaltung angebracht ist.

    Die I-Bahn-WÜST, welche an „Finkenheerd“ angebunden ist, wird zum Tanklager. Selbiges dient als Speicher/ Puffer für die Spritversorgung im Arrangement.
    Auch kann dort ein Schrotthändler angesiedelt sein.

    Zum Verkehr für „Könitz“:
    Dafür haben wir den Fiddleyard „Trelleborg“ auserkoren. Er wird also zum Stahlwerk Maxhütte.
    Im Eingang wird vor allem Schrott als Rohstoff geliefert. Vornehmlich in Eaos-Wagen. Zur Energieversorgung kann Kohle- oder/und Ölverkehr stattfinden. Im Ausgang werden auf Rgs, Res oder ähnlichem Wagenmaterial Stahlerzeugnisse wie Träger, Rohre, Winkelelemente oder ähnliches versandt.
    EVU Eingang: DB Cargo, MEG
    EVU Ausgang: ITL, MKB, Pressnitztalbahn und andere

    Der Verkehr für die „Zellstofffabrik Blankenstein“ bzw. das „Sägewerk Ebersdorf-Friesau“ :
    Hierfür wurde der Fiddle „Wendisch-Wusterhausen“ auserkoren. Im Eingang wird vor allem Stammholz geliefert, welches mit Snps und artverwandten Wagen transportiert wird. Der Ausgang besteht größtenteils aus Schnittholz und verpacktem Zellstoff. Diese Verkehre sind auch mit Schiebewandwagen oder Containern möglich.
    EVU Eingang: DB Cargo oder MEG
    EVU Ausgang: DB Cargo oder MEG

    Dreh- und Angelpunkt dieser Verkehre wird „Finkenheerd“ sein, welches im Arrangement quasi die Rolle von Saalfeld einnimmt. Folglich ist das angeschlossene „Bw Tim“ in DB-Cargo-Hand.

    Weiter ist vorgesehen, „Ladungen“, welches an „Sassnitz“ angebunden ist, als Domizil der Pressnitztalbahn, MEG oder einer anderen, damals aufstrebenden, Privatbahn zu deklarieren. Selbige agiert dann von dort aus und wird im Güterverkehr mitmischen.

    Vorgesehen ist auch, dass es ab „Sassnitz“ bis STG bei ausgesuchten Güterzügen einen Schiebelokbetrieb gibt.

    Stückgutverkehr: ja

    Postverkehr:        nein

    Fiddlefarben

    FarbeBetriebsstelle
    RotWEB
    GelbWEB
    GrünWEB
    BlauSTG
    SchwarzSTG
    BraunSTG
    OrangeEFS