Kopfstückformen

Per Dezember 2006 gibt es im FKTT eine Vielzahl an Modulkopfstücken, die mehr oder weniger häufig verbaut werden. Traditionell liegt der Schwerpunkt auf flachen eingleisigen Streckenmodulen sowie der äquivalenten Form der zweigleisigen Hauptbahn.

Um mehr Abwechslung auf die Module zu bringen, entstanden in den letzten Jahren einige neue Formen, die sich stark an div. Oberbauvorschriften der "großen Bahn" orientieren. Mit den vier Grundformen Flach, Hang, Damm und Einschnitt wurden alle im Vorbild auftretenden Varianten abgedeckt. Das es diese Versionen getrennt nach eingleisiger- oder zweigleisiger Strecke gibt, versteht sich von selbst. Außerdem gibt es viele Kopfstücke / Modulkästenbausätze mit hohen (ca 18cm) und niedrigen (ca 10cm) Modulkästen.

Sämtliche Kopfstücke verfügen über die Normbohrungen des AKTT und der Joschidule; die Zweigleiser besitzen diese Bohrungen für jedes Gleis separat. Damit ist sichergestellt, das Module beider Normen in allen Varianten an die FKTT-Module befestigt werden können.

Zusätzlich gibt es noch Speziallösungen einzelner Modulisten(gruppen); zu nennen wäre hier u.a. das Kopfstück für die Industriebahn. Im Dresdener Raum werden auch Modulkopfstücke für TTe (Schmalspur 750mm) verbaut. Die Sonderprofile Bahnhof (auch niedrig) und eingleisiger Minidamm sind lokale Entwicklungen des TT-Stammtisches Rheinland.

Eingleiser

 

Flachprofil (FKTT-flach-1gl)

Kennzeichnend für diese Geländeform ist, dass die Oberkante des Trassenbrettes mit der Oberkante des Modulkastens am Kopfstück übereinstimmt. Das Kopfprofil entspricht damit der Zeichnung "FKTT-Bahnhof-flach". Hier finden sich quasi alle aufgebohrten AKTT-Module und Joschidule mit der Geländeform flach wieder.

Zeichnungen als: PDF | DWG | DXF

 

Damm (FKTT-Damm-1gl)

Wegen der Bezeichnung siehe Minidamm hoch.

Zeichnungen als: PDF | DWG | DXF

 

Hang (FKTT-Hang-1gl)

Hier haben sich zwei Geländeformen entwickelt. Zum einen gibt es ein Hangprofil bei den Joschidulen, welches durch Addi bei zwei Modulen auf eine Kastenbreite von 50 cm erweitert wurde. Eine zweite Kopfprofilform mit der Bezeichnung Hang wurde von Torsten entwickelt. Beide Geländeformen lassen sich nur mit Geländesprüngen kombinieren, weswegen ich hier auch eine unterschiedliche Bezeichnung einführen würde. Da die Hang-Joschidule wohl kaum noch weitergebaut werden, sollten sie als "JHang" bezeichnet werden, bei den FKTT-Modulen bleibt es bei "Hang".

Zeichnungen als: PDF | DWG | DXF

 

Einschnitt (FKTT-Einschnitt-1gl)

Auch eine von Torsten entwickelte Geländeform. Bei dieser Geländeform gibt es bislang keine Kollisionen bzw. individuellen Anpassungen. Wir können also bei dieser Bezeichnung bleiben.

Zeichnungen als: PDF | DWG | DXF

  

 

Zweigleiser

 

Flachprofil (FKTT-flach-2gl)

 

Zeichnungen als: PDF | DWG | DXF

 

Damm (FKTT-Damm-2gl)

Zeichnungen als: PDF | DWG | DXF

 

Hang (FKTT-Hang-2gl)

Zeichnungen als: PDF | DWG | DXF

 

Einschnitt (FKTT-Einschnitt-2gl)

Zeichnungen als: PDF | DWG | DXF

 

Die Sonder- und Fremdprofile

 

Industriebahn 2-gleisig (FKTT-I-Bahn-2gl+1gl)

 

Zeichnungen als: PDF | DWG | DXF

Es handelt sich hier um das Profil einer zweigleisigen Hauptstrecke mit daneben liegendem eingleisigen I-Bahn-Stammgleis.
Basis ist das FKTT Profil Zweigleisig Minidamm, zu dem im Abstand von 102 mm (3x 34mm Regelgleisabstand) ein um 10mm tiefer angeordnetes I-Bahn-Stammgleis parallel angeordnet ist.

Wiki-Artikel zur Motivation der Industriebahn-Module (kurz I-Bahn)

Die Anordnung der  Bohrlöcher pro Gleis nach FKTT-Norm ermöglicht auch das Andocken von FKTT-Modulen mit anderen Kopfstückbauarten.
Bei der Ausführung von nur 100mm hohen Modulkästen (OK Minidamm bis UK Modul) entfallen entsprechend die unteren Löcher.
Es wird die Elektrifizierung der beiden Streckengleise angestrebt.
Für Abgänge vom I-Bahn-Stammgleis empfielt sich die Weiterführung als eingleisige I-Bahn.
 

Industriebahn 1-gleisig (FKTT-I-Bahn-1gl)

Bei vielen Modulisten erhöht sich der Spielspaß mit der Komplexität der Rangiermanöver. Dementsprechend sind Industrie-Anschließer auch sehr beliebt und es hat sich ein eigenes Profil für eine eingleisige I-Bahn entwickelt. Die Besonderheit der eingleisigen I-Bahn liegt in der Variabilität der Gleislage. Das dargestellte Kopfstück zeigt ein Beispiel, bei dem das Gleis 15cm vom rechten Rand entfernt ist. Grundsätzlich lässt sich das Gleis aber auch an anderer Position verlegen. Es ist empfehlenswert, dies jedoch nur in Schritten von 5cm zu tun. Wichtig sind nur die Bohrungen. Die Kopfstücke sind mit den normalen eingleisigen Modulen kompatibel - wobei leichte Geländesprünge auftreten.

Zeichnung als: PDF


 

Minidamm, 2 gl

(Bild fehlt)

Minidamm, 1 gl, hoch

Dieses Kopfprofil wurde von den Freunden aus NRW entwickelt. Anlaß war, dass ihnen der Minidamm zu flach und der Damm zu hoch war. Es zeigt sich also, dass durchaus verschiedene Dammhöhen gewünscht werden. Von daher würde ich eine Geländebezeichnung einführen wollen, die aus dem Wort "Damm" und einer Zahl, die die Dammhöhe in mm angibt. Ausgenommen davon wäre der Minidamm, einfach weil er fest in das Vokabular unserer Modulisten übergegangen ist.

Zeichnung als: PDF

 

FKTT-Minidamm-1gl-180mm.pdf

Diese Geländeform wurde von Torsten entwickelt und durch entsprechende Initiative bei vielen Modulen verwendet. Das Problem dabei ist, dass wir teilweise diese Geländeform als flach bezeichnen, was zu entsprechender Verwirrung führt. Da es im Gegensatz zu den oben charakterisierten Modulen zu einem Geländesprung kommt, wenn flach und Minidamm kombiniert wird, möchte ich die Bezeichnung "Minidamm" nur noch für solche Module verwenden, die auch tatsächlich entsprechende Kopfstücke aufweisen.

 

Minidamm-NRW, 1 gl, wie FKTT-Minidamm mit Modulbreite 40cm

 

Minidamm-NRW-hoch, 1 gl, wie FKTT-Minidamm mit 25mm hohem Damm und Modulbreite 40cm

 

Alleemodul, 1 gleisig (FKTT-Allee-1gl)

mit parallelverlaufender Straße, basierend auf FKTT-eingleisig-flach

Zeichnungen als: PDF

 

Joschidul-Profile

Joschidul flach 1gl

Kopfprofil der Joschidule-Normen für TT (Joschidul-flach-1gl), 400 mm Breite

Joschidul Norm 1-Gleisig Flach

Joschidul Hang 1gl

Kopfprofil der Joschidule-Normen für TT (Joschidul-Hang-1gl), 400 mm Breite

Joschidul Norm 1-Gleisig Flach

Addi-Hangprofil 1gl basierend auf Joschidul-Hang mit FKTT-Breite (500mm)

Bemerkung: Abgelöst durch FKTT-Hangprofil 1gl. Sollte nicht mehr gebaut werden.

Das Profil stellt die Adaption des Joschidul-Hangprofils auf FKTT-Breite (500mm) dar.
Die bestehende Geländelinie wurde einfach links und rechts bis zum Erreichen der 500mm Außenkanten weiter fortgezogen.
Das Profil ist zum Joschidul Hangprofil direkt kompatibel.

Dieses Profil war der erste Versuch, ein Hangprofil auf FKTT-Breite zu etablieren. Mit der kurz danach erfolgten generellen Überarbeitung der FKTT-Profile und der Einführung von FKTT-Damm/Einschnitt/Hang wurde das Addi-Hangprofil obsolet.
Es wird nicht empfohlen, weitere Module mit diesem Profil zu bauen.
Eine Zeichnung ist prinzipiell vorhanden, aber aus genannten Gründen nicht veröffentlicht.

Es existieren bisher 2 Übergangsmodule von FKTT-flach-1gl. auf Addi-Hang-Profil 1gl. (StEng860 und StEng861).
Dabei sollte es auch bleiben.
 

Joschidul flach 2 gl

Kopfprofil der Joschidule-Normen für TT, Gleise asymetrisch, Gleisabstand 34 mm (Joschidul-flach-2gl), 400 mm Breite

Joschidul Norm 1-Gleisig Flach

 

AKTT-Profile (bitte hierzu die Seite des AKTT beachten!)

 

AKTT Bahnhof, hoch

Zeichnung als: PDF

AKTT Bahnhof, niedrig

Zeichnung als: PDF
 

Strecke flach 1gl - Kopfprofil des AKTT

Oberkante Trassenbrett auf Höhe Modulkastenoberkante (bis auf einige Bohrungen deckungsgleich mit FKTT-1gl-flach)


Strecke flach 2gl - Kopfprofil des AKTT (AKTT-flach-2gl)

Oberkante Trassenbrett auf Höhe Modulkastenoberkante, Gleismittenabstand 43 mm


 

TT-Schmalspur TTe

nach einem Entwurf von "Klötze", Stand 11/2009

Zeichnung als: PDF

 

Planungsdateien

Außerdem haben wir uns auf die jetzt in den Planungsdateien weitestgehend verwendeten Symbole geeinigt. So haben beispielsweise alle Dammprofile das selbe Symbol auf der Kopfstückseite. Innerhalb dieses Symbols findet sich dann die Spezifizierung, also "MI" für Minidamm, "25" für Minidamm hoch aus NRW und "40" für das Damm-Profil. Außer im ersten Fall gibt die Zahl die Dammhöhe in mm an.
Da es bei eingleisigen Modulen keinen Unterschied zwischen FKTT und AKTT gibt, wird das nicht gesondert gekennzeichnet. Eine Unterscheidung nach FKTT und AKTT findet nur bei 2gleisigen Modulen statt, da hier der Gleismittenabstand unterschiedlich ist (AKTT 43 mm, FKTT 34 mm).

 

Module, und kein Ende

Wer mit dieser Auswahl noch nicht glücklich geworden ist, der darf sich mal auf Williwinsen.de oder bei den TT-Modulfreunden NRW umsehen.