Modellzeituhr für Modularrangements

Modellzeituhr? Wozu überhaupt Uhren? Selbst das Vorbild kommt ohne Uhren nicht aus! Ohne Uhren kein Fahrplan und ohne Fahrplan gäbe es nur Chaos! Bei den Modultreffen ist also die Uhr auch sehr wichtig, soll doch ein vorbildmäßiger Betrieb nachgebildet werden.

Allerdings werden die ausgearbeiteten Fahrpläne nicht in Echtzeit gefahren, sondern die Zeit wird verkürzt, so dass mehrere Tage innerhalb weniger Stunden dargestellt werden können. Ein Tag wird dann je nach Verkürzung auf etwa 3 Stunden komprimiert.

Nun haben sich schon relativ früh findige Leute daran gemacht, den Uhrentakt mittels eines Computer-Programms an die serielle Schnittstelle auszugeben. (Denn auf einem Treffen steht immer irgendwo ein PC herum!) Man kann somit die Verkürzung der Zeit gut steuern bzw. einstellen. Auch ist es relativ komfortabel die Uhren um eine bzw. auf eine bestimmte Zeit vorlaufen zu lassen. Programme gibt es einige z.B. eine 32Bit Version für MS Windows und für etwas betagtere Rechner eine 16Bit Version für MS-DOS bzw. dem MS Windows DOS Fenster. Mit der RgZm und dessen Uhrmodul steht uns eine noch bessere Anbindung zur Verfügung.


Das allein reicht aber noch nicht ganz aus, um mehrere Uhren anzusteuern, denn die Leistung die man der seriellen Schnittstelle entnehmen kann, ist doch sehr gering. Deshalb benötigt man noch etwas Hardware ein sogenanntes Treiber Interface. Auch dafür gibt es Lösungen im Netz. Die bekannteste ist wohl von unserem Joschi. Dieses wurde dann auch zum Vorbild genommen und etwas weiterentwickelt bzw. modifiziert. Hinzugekommen sind die Optokoppler zur Galvanischen Trennung; und desweiteren ein zusätzliches Relais für die Impulsansteuerung sprich Kurzschluss der Uhrenlinie. Als Betriebsspannung sind 24 V Gleichspannung vorgesehen. Diese wird aus knapp 16 Volt Wechselspannung und Gleichrichtung bezogen. Wenn man grob rechnet dann ergeben sich die 24 V aus 16 V * 1,5.

Und wie bringt man nun den Takt zur Uhr? Ganz einfach man speist den generierten Uhrentakt einfach in die RUT-Leitung ein. Somit sind alle Uhren gekoppelt und laufen im Takt vorwärts.

Damit kann man nun beruhigt sagen: "Uhr läuft!"

Noch ein kleiner aber nicht unwichtiger Hinweis: Die abgebildete Interfaceschaltung funktioniert nicht mit der 32Bit Software für MS Windows! Dieses Programm gibt neben dem Minuten- auch den Sekundentakt aus. Unglücklicherweise gerade auf dem Pin, wo die Kurzschlussschaltung der Uhrenlinie erfolgt und somit ein sinnvoller Betrieb nicht möglich ist.

Stichwörter: